Grundsätzlich - eine wichtige Sache

 

 

 

 

Grundsätzlich halte ich die Frauenquote für eine wichtige Sache, auch wenn ich meine (hoffe), dies sollte nur eine Übergangsregelung sein auf dem Weg in eine neue Normalität.

Wenn Gleichberechtigung nicht anders zu erreichen ist, dann muss sie über gesetzliche Vorgaben erreicht werden. Die Quotenregelung wird aber klarerweise von nicht so wenigen Männern oft als Bedrohung gesehen, weil sie glauben, Frauen hätten dadurch einen Trumpf gegen sie in der Hand.

Man muss also vorsichtig sein, damit sich dieser vermeintliche Vorteil für Frauen nicht in einen Nachteil verwandeln kann. Die Vorgehensweise bei Bewerbungsverfahren, nämlich „Bewerberinnen, die nicht geringer geeignet sind als die bestgeeigneten Mitbewerber“, aufzunehmen, zeigt aber völlig klar, dass hier nur der Faktor Qualität und Qualifikation zählt und nicht nur das Geschlecht.

Ich bin der Meinung, dass die Quotenregelung bleiben muss. Wie lange noch, kann man derzeit nicht sagen. Von einem starren Zeithorizont halte ich nicht so viel. Ich wünsche mir aber für die Frauen einen öffentlichen und ehrlichen Diskurs, warum es trotz Quotenregelung noch immer so wenig Frauen in führenden Positionen gibt.

Margit Therese Hofer, Frauentreff Rohrbach